Flacher Bauch in 69 Tagen?

Keine Diät, sondern die Entscheidung für ein gesundes Entgiftungs-, Ernährungs- & Aufbauprogramm

Wenn man den Hochglanzmagazinen glauben darf, dann besteht die Hauptaufgabe aller Menschen in Europa und Amerika zwischen Januar und Mai ausschließlich darin, die übermäßigen Kalorien von Weihnachten irgendwie wieder loszuwerden. Hierbei sollte es allerdings in erster Linie darum gehen, ein gesundes Wohlfühlgewicht zu erreichen, nicht ums „Weglassen“ oder um Verbote. Viel wichtiger ist, darüber nachzudenken, was dem eigenen Körper fehlen könnte.

Hilferuf des Körpers

Antriebsschwäche, Kraftlosigkeit, Frühjahrsmüdigkeit oder Winterblues, die Bezeichnung ist hierbei egal, es handelt sich um einen Hilferuf des Körpers. Die langen Wintermonate mit wenig Bewegung und schwer verdaulicher Kost verlangsamen den Stoffwechsel, so dass sich Schadstoffe im Bindegewebe festsetzen. Diese Ablagerungen behindern die optimale Versorgung der Zellen mit Nährstoffen und Sauerstoff, machen müde und schränken die Konzentrationsfähigkeit und Leistungsbereitschaft ein.

Welche Bausteine führen aber wirklich zu einem dauerhaften Gewichtsverlust? 

Es ist wichtig, den Körper ausreichend „zu füttern“, um abzunehmen oder sein Gewicht zu halten. Um die Hintergründe zu verstehen, muss man einen Blick auf den „Steinzeitkumpel“ werfen. In den wesentlichen Dingen des Lebens ticken die menschlichen Organismen noch genauso, wie vor Millionen von Jahren – hierzu zählt eine ausgewogene Ernährung. Den Organismus einmal richtig zu „entschlacken“, gehört auch zu einem nachhaltigen Gewichtsverlust dazu, die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken und die Organe zu entlasten. Verdauung und Ausscheidung werden dadurch angeregt, das Blut gereinigt und angesammelte Giftstoffe gelöst und abtransportiert. Das ist ein wichtiges Signal für die Fettzellen, gespeichertes Fett abgeben zu können, um in den bereitstehend Brennöfen der Zellen verbrannt zu werden.

Und warum gerade 69 Tage? Weil die Umstellung nach der Entgiftungsphase nicht über Nacht möglich ist – im Durchschnitt dauert es etwas 2 Monate, um eine Gewohnheit zu ändern und automatisch ablaufen zu lassen.

Termine

Vorträge von Frau Birnbaum zu diesem Thema finden zu folgenden Terminen statt:

Freitag: 26.01.2018 

19:00 – 21:00 Uhr
Café Muskat
Mosacherweg 2
92224 Amberg
www.cafe-muskat.de

Donnerstag: 01.02.2018

19:00 – 21:00 Uhr
Klostermühle Altenmarkt
Altenmarkt 6
93413 Cham

Mittwoch: 14.02.2018

19:00 – 21:00 Uhr
ZAR-Regensburg
Dr.-Gessler-Straße 29
93051 Regensburg
www.zar-regensburg.de

Mitglieder des „Ökona-Fördervereins“ haben freien Eintritt! Für Nichtmitglieder ist an der Abendkasse ein Unkostenbeitrag von 3 Euro zu entrichten. Keine Anmeldung erforderlich – bitte pünktlich erscheinen.

Über die Autorin

Beate Birnbaum betreibt seit etwa 10 Jahren mit Begeisterung das, wofür sie Ökotrophologie studiert hat: Sie hilft Menschen, die Heilungskräfte ihres Körpers zu verstehen und für ihr Wohlbefinden zu nutzen. In Regensburg hat sie aktiv am Aufbau des Adipositaszentrums im Caritas Krankenhaus St. Josef mitgewirkt. Sie hilft jedoch nicht nur Adipositas-Patienten auf dem Weg zu einem gesünderen Leben sondern auch den von Allergien und Unverträglichkeiten Geplagten.